Das Wissensportal der POS-cash

Paymentwissen für den Point of Sale

Digitale Wallets: Die neue Art zu Bezahlen

Wallet-Payments für den schnellen Checkout am POS

Mobiles Bezahlen ist bequem. Immer mehr Kunden haben ihre Karten virtuell auf dem Smartphone oder der Smartwatch in sogenannten Wallets hinterlegt. Am POS sorgen Wallets für schnelle und sichere Zahlungstransaktionen. So funktionieren die virtuellen Geldbörsen.

Am EC-Terminal bezahlen mit Wallet App auf dem Smartphone
Digitale Wallets bieten Platz für alle wichtigen Karten und Ausweise und sparen im Handel kostbare Zeit an der Kasse

Wallets: Bald auf jedem Smartphone?

Kamera, Uhr und Taschenlampe gehören auf dem Smartphone längst zur Grundausstattung. Geht es nach Apple oder Google ersetzen iPhone oder Android-Handy künftig auch das klassische Portemonnaie. Digitale Wallets sind auf neuen Smartphones inzwischen Teil des Betriebssystems und müssen nicht mehr als App installiert werden. Die Bezahlfunktionen Google Pay und Apple Pay haben neue Geräte also bereits automatisch an Bord. Neben unterschiedlichen Zahlungsmitteln können Nutzer in den digitalen Wallets zudem weitere Karten und Ausweise hinterlegen, beispielsweise Tickets, Kundenkarten, Mitgliedsausweise oder sogar digitale Autoschlüssel. Das ist bequem und schützt vor Diebstahl oder Verlust. Doch auch der Handel profitiert von blitzschnellen und hygienischen Kontaktlos-Zahlungen per Wallet und weniger Bar- und Wechselgeld in der Ladenkasse.

Welches sind die wichtigsten Wallets?

Für Deutschland gilt: Bei Smartphones ist Google klar Marktführer. Rund 70 Prozent aller verkauften Geräte haben laut Statista Googles Betriebssystem Android und damit auch das Google Wallet an Bord.1 Apples iOS kommt zwar nur auf 30 Prozent. Allerdings gelten Apple-Fans als besonders technologieaffin und konsumfreudig. Beim Bezahlen liegen Google Pay und Apple Pay deshalb ungefähr gleich auf.2 Rund ein Drittel aller Mobile Payments entfällt jeweils auf eine der beiden Wallets. Die mobilen Bezahl-Apps der Banken und Sparkassen folgen mit deutlichem Abstand auf Platz 3. Auch Hersteller wie Garmin oder Samsung bieten für ihre Geräte eigene Wallets an. Klingt kompliziert? Ist es aber nicht! An der Ladenkasse spielen Marke oder Betriebssystem nämlich keine Rolle: Mobile Payments mit beliebigen Wallets werden genauso einfach wie kontaktlose Kartenzahlungen abgewickelt.

Wie läuft der Bezahlvorgang mit einem Wallet an der Kasse ab?

An der Kasse werden die Zahlungsinformationen kontaktlos per NFC (Near Field Communication) übermittelt. In der Regel genügt es, wenn Kunden ihr Smartphone auf die übliche Weise entsperren, also beispielsweise per Fingerscan oder Gesichtserkennung. Sie müssen also keine App öffnen, sich anmelden oder Passwörter eingeben, so dass Zahlungen per Wallet besonders schnell erfolgen. Auch eine Online-Verbindung ist nicht zwingend erforderlich. Grund: Auf dem Gerät des Kunden gespeicherte Token erlauben eine bestimmte Anzahl von Offline-Zahlungen. Hat der Kunden wieder Online-Anschluss, wird sein Token-Vorrat automatisch wieder aufgefüllt.

Welche Zahlungsmittel können Kunden im Wallet hinterlegen?

Genau wie für das echte Portemonnaie in der Tasche gilt für das digitale Wallet: Bezahlt wird nicht mit der Geldbörse, sondern mit den darin befindlichen Bank-, Kredit- oder Kundenkarten. Kunden zahlen also nicht mit „Apple Pay“ oder „Google Pay“, sondern mit den darin hinterlegten virtuellen Versionen ihrer persönlichen Zahlkarten. Hier gilt bei Wallets folgende Einschränkung: Damit eine Karte hinterlegt werden kann, muss die kartenausgebende Bank das jeweilige Wallet technisch unterstützen. Nicht jede Kredit- oder Bankkarte funktioniert also in jedem Wallet. Girocard-Zahlungen sind beispielsweise bislang nur für Sparkassen-Kunden und nur via Apple Pay möglich. Eine Übersicht der mit Apple Pay und Google Pay kooperierenden Banken findet sich jeweils online.

Wie kann ich Zahlungen per Wallet annehmen?

Um Kunden das Bezahlen per Wallet zu ermöglichen, benötigen Händler lediglich ein Kartenterminal, das kontaktloses Bezahlen per NFC unterstützt. Außerdem müssen Sie für die wichtigsten bargeldlosen Bezahlmethoden wie Mastercard, Visa oder Girocard Akzeptanzverträge mit einem sogenannten Acquirer schließen. Auch das ist einfacher als es klingt: So bietet Ihnen POS-cash beispielsweise passende Geräte sowie die Abwicklung aller gewünschten Bezahlarten aus einer Hand. Sie entscheiden also lediglich, welche Zahlungsmittel Sie Ihren Kunden an der Ladenkasse anbieten möchten: Ob diese virtuell im Wallet hinterlegt sind oder als Plastikkarte im echten Portemonnaie stecken, spielt technisch und vertraglich keine Rolle. Auch die kartenausgebende Bank können sie als Händler ignorieren.

Prepaid-Wallets: Ersatz fürs Bargeld?

Kartenzahlungen boomen, doch gemessen an der Zahl der Transaktionen ist Bargeld nach wie vor das meistgenutzte Zahlungsmittel. Fast 60 Prozent aller alltäglichen Zahlungen werden bar abgewickelt. Prepaid-Wallets mit vorausbezahlten digitalen Guthaben verbinden die Vorteile beider Welten und können eine attraktive Alternative zu Bargeld darstellen: Damit können beispielsweise auch Kinder und Jugendliche ohne eigenes Girokonto schnell und bequem per Karte bezahlen. Unternehmen können damit auch Kleinstbeträge kostengünstig entgegennehmen und sparen sich das aufwendige Handling von Münzen. Das Risiko von Betrug oder unzureichender Kontodeckung ist ausgeschlossen. Die secupay AG, Muttergesellschaft der POS-cash, unterstützt als Bafin-lizenzierter Zahlungsdienstleister Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen mit Prepaid- und Walletlösungen, beispielsweise für den Einsatz an Parkautomaten, als unternehmensübergreifende Citycard oder auf digitalen Investment-Plattformen.

Wie profitiere ich von Wallets?

Zum perfekten Kundenservice gehört heute ein nahtloses, nicht als störende Unterbrechung empfundenes Zahlungserlebnis. Neben Kosten und Sicherheit sollten Unternehmen also auch den Kundenkomfort beim Bezahlen unbedingt im Blick haben. Wallet-Zahlungen mit dem Smartphone oder der Smartwatch sind für Kunden besonders komfortabel und werden weiter zulegen. Nicht nur Technologiekonzerne wie Apple oder Google treiben ihre Walletlösungen voran. Auch die europäische Kreditwirtschaft arbeitet mit der European Payment Initiative EPI an einem Wallet für kostengünstige und sichere Mobile Payments in der EU. Als professionelle Partner für den Zahlungsverkehr halten wir Sie über alle technologischen Neuerungen informiert und unterstützen Sie bei den optimalen State-of-the-Art-Bezahllösungen für Ihr Geschäft.

Quellenangaben
¹ GfK-Studie zu Bezahltrends im Handel
² Ebd.

Ich möchte mehr über das Zahlen mit Wallets wissen!
Aktuelle Wissensbeiträge

Unsere kostenlosen Hotlines

Vertrieb: +49 35955 7179 10
Kundenbetreuung: +49 35955 7179 0
Montag bis Freitag: 09:00 bis 17:00 Uhr

Techniksupport: +49 35955 7179 25
Montag bis Freitag: 09:00 bis 17:00 Uhr
Samstag: 09:00 bis 15:00 Uhr

Sie sind neugierig geworden?

Wir helfen gern weiter und beantworten Ihnen alle Fragen.

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf
*Pflichtfeld
Durch Angabe meiner Daten und klick auf den Button stimme ich der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung meiner personenbezogenen Daten gemäß der Datenschutzerklärung zu.Wir melden uns in Kürze bei Ihnen. Die zur Zahlungsabwicklung benötigten Daten erfassen wir im Rahmen der Identifizierung nach Geldwäschegesetz.
pos-cash-logo

Hinterlassen Sie uns Ihre Kontaktdaten und wir werden Sie zeitnah kontaktieren.

Durch Angabe meiner Daten und klick auf den Button stimme ich der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung meiner personenbezogenen Daten gemäß der Datenschutzerklärung zu.
Herzlichen Dank für Ihre Nachricht

Wir werden uns schnellstmöglich bei Ihnen melden. Bei Fragen stehen wir Ihnen gern telefonisch oder per Email zur Verfügung. Ihr POS-cash Team

Vertrieb 035955 71 79 10
Montag – Freitag 9:00 bis 17:00 Uhr
Email: [email protected]